Presse

Kraut & Ruabm

Danke an das ORF Landesstudio Tirol für die Einladung zur Sendung “Kraut & Ruabm” mit Claudia Sala. 

Alpen-Clash

Eine Frauenstimme beschwört gellend die archaische Magie der Alpen, dann setzt die Band mit einem Offbeat-Rhythmus ein, der vorantreibt als käme er von den legendären Clash. Rock-Riffs treffen auf Dialekt-Texte, und das Erstaunliche ist, dass man sich nie darüber wundert, was hier eigentlich passiert – weil’s ganz einfach passt.  „Der Berg“, quasi der Signature-Song der Salzburger Formation Treibhoiz, zeigt schon sehr gut, wo die Reise hingeht: Zu einer völlig unverkrampften und umso stimmigeren Kombination aus Rock-, Ska- und Pop-Elementen und einer bodenständigen, tief im Erdreich verwurzelten Sprache. Die umso natürlicher und unverkrampfter daherkommt. Schnörkellos, pur – direkt aus dem Bauch. Und genau das harmoniert so selbstverständlich mit gut abgehangenen Rock-Licks, einem forsch marschierenden Bass und einem kompromisslosen Zeugl, als wären sie füreinander geschaffen worden. Ganz ohne Augenzwinkern und entschuldigendes Achselzucken.

Und genau das kann man gar nicht genug schätzen, denn: Dialekt-Pop in Österreich heißt normalerweise meistens „Schmäh“. Leider. Weil über den ganzen Witz, das Schenkelklatschen und Augenzwinkern mit den Haberern die Musik völlig zu kurz kommt. Ein Kaberett-Gstanzl da, ein bis zum Speiben abgenudelter Bluesriff dort, das reicht schon. Auch, weil der Witz meist auch enden wollend ist. Im Osten Österreichs haben 5/8erl in Ehr’n gezeigt, dass es auch anders geht. Völlig unpeinlich, dafür umso grooviger.

Mit Treibhoiz ist im Wilden Westen jetzt eine Band entstanden, der ein ähnliches Kunststück gelingen könnte. Nicht mit dem eleganten Soul der Wiener, sondern mit treibendem Ska, Rock und Pop. Wir freuen uns!

Andreas Bovelino – Kurier